Grundschule am Glockenkolk

 

 

Unser Schulprogramm

ist ein fortlaufender Prozess, der ausführlich in unseren Konzept- Ordnern im Lehrerzimmer dokumentiert ist.

Sie dürfen  jederzeit die Konzepte einsehen.

1. Leitbild

 

" für mich

heute & morgen

für uns "

 

Mit diesem bewusst offen gehaltenen Leitmotto wollen wir die Spannbreite zwischen pädagogischer Alltäglichkeit und Zukunftsvision sowie zwischen persönlichen Zielvorstellungen und Teamentwicklung zum Ausdruck bringen. Nach unserer Idee sollen schulische Praxis und Entwicklungsziele für jeden von uns und für die Schulgemeinschaft insgesamt förderlich und stimmig sein. Als erfahrene Lehrkräfte und aktive Eltern, Schülerinnen und Schüler wollen wir zum Gelingen dieser Idee beitragen.

Grundsätze, Ziele, Absichten

Qualitätsbereich 1: Ergebnisse und Erfolge

  • Unsere Schülerinnen und Schüler wollen wir befähigen, ihr Lernen als eigene Leistung zu begreifen, durch die das Selbstwertgefühl gestärkt, die eigene Individualität gefördert und die Fähigkeit zur Selbstorganisation, Selbststeuerung und Zusammenarbeit mit anderen erweitert wird.
  • Das Ausbilden sozialkompetenten Handelns ist uns wichtig.
  • Eigeninitiative, Teamgeist und Verantwortung werden bei uns groß geschrieben.

Qualitätsbereich 2: Lernen und Lehren

  • Den Unterricht an unserer Schule orientieren wir an den pädagogischen Prinzipien der Schüleraktivierung und des Kooperativen Lernens.
  • In einer förderlichen Lernatmosphäre sollen Spaß, Freude und Humor nicht zu kurz kommen.
  • Wir wollen respektvoll miteinander umgehen und Fehler oder Irrtümer als Chance verstehen, darüber nachzudenken und daraus zu lernen.
  • Wir setzen uns dafür ein, dass jedes Kind fit für die Zukunft wird, lassen es aber auch zu, dass es auf seinem Weg dorthin auch Fehler machen darf.
  • Wir setzen uns dafür ein, dass jeder mit Freude seine persönlichen Fähigkeiten entwickeln kann.
  • An unserer Schule sollen alle Schüler gleichermaßen individuell gefördert und gefordert werden, Grundlagen geschaffen und ausgebaut werden, so dass die Kinder optimale Bedingungen für zukünftiges Lernen erfahren.

Qualitätsbereich 3: Schulkultur

  • Achtung und Respekt vor den anderen, partnerschaftlicher Umgang miteinander, Verantwortung füreinander, Dialogbereitschaft, Wertschätzung, Lob und konstruktive Kritik gehören für uns zu einer Kultur des gegenseitigen Verständnisses.
  • Wir setzen uns für ein freundliches, harmonisches und fröhliches Miteinander ein.
  • Im Bewusstsein unserer Rechte und Pflichten wollen wir uns gemeinsam um die Weiterentwicklung unserer Schule bemühen.
  • Jeder ist als Teil des Ganzen wichtig für die Gemeinschaft und soll befähigt werden, dies zu erkennen.
  • Es ist uns wichtig, den Kindern gesellschaftsverbindliche Werte und Normen vorzuleben. Hiermit sind auch die Eltern in der Pflicht.

Qualitätsbereich 4: Schulmanagement

  • Wir wollen den Unterrichtsalltag so organisieren, dass Lernen als ein kontinuierlicher Prozess realisiert wird, in dem Schülerinnen und Schüler ihre Kompetenzen erweitern und Strategien zur Lösung komplexer Aufgaben- und Problemstellungen erwerben.
  • Die Kinder sollen mit hoher Lernmotivation Lerninhalte erwerben und die Lust am Lernen behalten. Dazu gehören neben Fachunterricht, Freiarbeit und Wochenplan auch fächer- und klassenübergreifende Projekte.
  • Der Aufbau eines verantwortungsvollen Körperbewusstseins der Kinder soll durch Motivation zur Freude an der Bewegung, der sportlichen Aktivität und dem Streben nach einer gesunden ökologisch nachhaltigen Lebensweise erlangt werden.

Qualitätsbereich 5: Lehrerprofessionalität

  • Die Lehrkräfte nehmen individuell, als Team und als Kollegium an Fortbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen teil, um den Ansprüchen an Schule, Unterricht und Erziehung gerecht werden zu können.
  • Die Entwicklungen in der Lern- und Unterrichtsforschung sowie die Qualitätsentwicklung der Schule haben hierbei eine zentrale Bedeutung.
  • Ein abgestimmtes kooperatives Handeln der Lehrkräfte mit Eltern, Kindergärten, weiterführenden Schulen, Vereinen, Jugendamt, SPZ, Erziehungsberatung, Politik soll dazu beitragen, flexibel den Bedürfnissen für das „Heute & Morgen“ gerecht zu werden.

Qualitätsbereich 6: Ziele und Strategien der Schulentwicklung

  • Wir orientieren uns an den Qualitätsanforderungen des Landes Niedersachsen, wie sie im Orientierungsrahmen und in den Qualitätskriterien der Schulinspektion formuliert sind.
  • Im Schulinternen Qualitätshandbuch dokumentieren wir in Ergänzung der Landesvorgaben eigene Prüfkriterien und Nachweise sowie Stärken und Verbesserungsbereiche. Damit stellt dieses Handbuch den jeweils aktuellen Qualitätsstatus der Schule dar.
  • Das Schulprogramm verstehen wir als Regiebuch des Handelns, in dem insbesondere unser Leitbild und die schulischen Entwicklungsschwerpunkte dargestellt und die daraus folgenden Maßnahmenplanungen und Umsetzungsstrategien beschrieben werden.

2. Entwicklungsstand

2.1 Was haben wir?

  • Fortschreibend aktualisierte Schuleigene Pläne in allen Fächern auf der Basis der Kerncurricula
  • Handbuch zur Unterrichtsqualität an unserer Schule .

Wir sind:

Fördernde und fordernde Schule:

Förder- und Forderkonzepte mit Diagnose- und Lernstandserhebungen in allen Klassen für Kinder mit und ohne Unterstützungsbedarf

HSP und daraus erwachsende Fördermaßnahmen

Förderkonferenz mit eigenem Budget

24 Arbeitsgemeinschaften (Sj15/16) im Ganztagsbereich

Mathe- Olympiade

Tennis AG (VGS)

Schreibwettbewerbe (Deutsch)

Musikalische Schule:

Bläserklasse 3 und 4 ( Instrumentalunterricht Trompete, Posaune , Euphonium, Querflöte, Klarinette, Schlagzeug)

Kooperation mit Kreismusikschule Celle

Klavier, Gitarre, Blockflöte, Musical

Eine Musical- Aufführung im Jahr

„Klasse! Wir singen“

Projekt:“Ich bin stark“ (CD Kaserne Celle)

Schulsong

Lesende Schule:

BISS

Büchereibesuch nach Konzept mit Ausleihe durch Büchereimütter

Lesehilfeprojekt „Mentor“ ( 34 Mentoren!)

Leseführerschein

Lesenächte

Lesewettbewerb

Lesekoffer

Autorenlesungen

Antolin

Gesunde Schule

Zahngesundheit

Zahnarztkarte

Besuch der Zahnprophylaxe-Fachkraft

Ernährung

Aid (Ernährungsführerschein)

Schulobst

Besuch Milchhof Scharnhorst

Kooperation mit den Landfrauen

· Soziale Schule

Soziales Lernen / Gewaltprävention (Ganztag)

Aktion Sicherheit an der Bahn (Bundespolizei)

Streitschlichter aus Kl. 4

· Bewegte Schule:

Pausenspielsachen

Fußballkäfig

Low-T-Ball-Turnier

Sommerolympiade

Sportabzeichen ( 2015 = 84 Urkunden!)

Tennis- AG (Kooperation mit TuS Eschede)

Trimm-Trab mit Sponsorenlauf

Völkerball-Turnier

Schwimmen

Sport- AGs im Ganztag

Geschicklichkeits-Parcours (Mobilität)

Radfahrprüfung Kl. 3

Sternfahrt nach Dalle

  • Religion in der Schule:

Mind. 2 Gottesdienste im Jahr

Themen-Gottesdienst zusätzlich (Mitgestaltung durch Kinder)

Kooperation mit Kirchengemeinde Eschede (Hoya-Modell)

Besuch der Kirche

Religionsraum

  • Schule mit Außenwirkung:

„Brückenjahr“

Kooperation mit Kitas

Auftritte Bläserklasse (Freibad, Seniorenheim, “Eschenschau“, Herbst-Weihnachtsmärkte)

Verkaufsstand auf dem Weihnachtsmarkt

Kooperation mit DRK

  • Lebendige Schule:

Klassenreisen

Wandertage

Schulfeste

Adventsfeiern

Pfadfindertheater/ Besuch des Schlosstheaters

Weihnachtsfeier

Kekse backen

Hausbesuche

Malwettbewerbe

Freiwillige Schulkleidung

Briefpatenschaften

Projektwochen

Laternenfeste

Museumsbesuche

· Inklusionsschule nach Inklusionskonzept

DILE-Bögen für alle mit Förderplan für Kinder mit Fö.bedarf

Differenzierungsmaterialien

Offener Anfang

Differenzierte Lernangebote und- Hausaufgaben

Individuelle Zeugnisse nach Förderschulstandard

Reduzierung der Klingelzeichen

Gemeinsame Verabredung der Rituale in den Klassen/Förderband

Neustrukturierung des Vormittags

Abschaffung/Reduzierung der Klingel

Möglichst Doppelstunden statt 45´Schulstunden


2.2. Wie geht es weiter ?

Entwicklungsschwerpunkte :

· Qualitätssicherung

Weiterentwicklung der Unterrichtsqualität

Fortschreibung der Schuleigenen Pläne nach den Vorgaben der Kerncurricula

· Weiterentwicklung der Ganztagsschule

Das Ganztagsschulkonzept wird jährlich evaluiert. Mit Hausaufgabenbetreuung durch Lehrkräfte und über 20 AGs pro Woche haben wir uns einen hohen Standard gesetzt.

· Ausbau der Methodenkompetenz

Fortschreibung des Fortbildungskonzeptes mit den Schwerpunkten:

Selbständiges Lernen - Qualitative Differenzierung - Geöffneter Unterricht

· Weiterentwicklung und Inklusion

Das Kollegium setzt sich intensiv mit inklusiven Strukturen auseinander. Jede erreichbare Fortbildung wurde auf Schulleitungs- und Lehrerebene in Anspruch genommen.

Nach der Entwicklung von Förderplänen, des jährlichen „Förderbandes“ und der Einführung des „offenen Anfangs“, der fortlaufenden Anschaffung von geeignetem Unterrichtsmaterial zur Differenzierung soll es weitergehen mit dem:

· Aufbau einer Medienstruktur nach dem Auszug der OBS :

· Fortschreibung des Medienkonzeptes und Ausbau des PC-Netzwerkes mit Smartbords im Frühjahr 2016.

· Zunehmendem Team –Teaching

· Weiterarbeit :Demokratische Schule ( Frau Bellmer-K.)

· In Arbeit:

Durchgängig Patenschaften 3-1 , 4-2 (gemeinsame Aktionen)

Klassen-rat/-sprecher Kl. 3 und 4

· Weiter geht es mit:

· Schülerverwaltete Ausgabe von Pausenspielzeug

· Schüleraufsichten

· Schülerrat

Downloads:

 

 

Das Qualitätshandbuch zur Unterrichtsqualität

an unserer Schule dokumentiert den Prozess zur Optimierung von Unterricht nach aktuellen Curricula.
Qualitätshandbuch: download

Ergebnisse der Schulinspektion : download


Zusammenarbeit Schule  - Kindergarten : download